Nachlese – Archiv 2016

08.12.2016 “Weihnachtsfeier mit dem Rachmaninov String Quartet aus Sotschi”

Unsere Weihnachtsfeier stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der klassischen Musik. An diesem Abend spielte für uns das Rachmaninov String Quartet aus Sotschi Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Pjotr Tschaikowski und Dmitri Schostakowitsch. Die Zuhörer waren ergriffen von der Virtuosität der Darbietung und dankten den Künstlern mit einem langen kräftigen Applaus. Im Anschluss an das Konzert gab es viel Gelegenheit zum Austausch untereinander und mit den Musikern.

(Text: Simone Sarodnick, Fotos: Juri Betger)

————-

26.10.2016 “Ouo vadis Russland? – Zwischen Duma-Wahl und Präsidentschaftswahl”

Ouo vadis Russland? – Zwischen Duma-Wahl und Präsidentschaftswahl“, so lautete  das Thema des Clubabends des Deutsch-Russischen Wirtschaftsclub e.V., der am 26. Oktober in Düsseldorf stattfand. Als Redner war  Herr Prof. Dr. h.c. Schulze, der lange Jahre die Friedrich-Ebert Stiftung in Moskau leitetet, eingeladen. Mit einem hohen Umfang an Hintergrundwissen erläuterte er den Zuhörern, wie die Ergebnisse der Duma-Wahl zu interpretieren sind und vor welchen Aufgaben die Regierung steht.

(Text: Simone Sarodnick, Fotos: Juri Betger)

————-

09.09.2016 “Russische Banken unter den aktuellen Bedingungen”

Die russische Bankenlandschaft unter den aktuellen Bedingungen war Thema des Clubabends des Deutsch-Russischen Wirtschaftsclub e.V., der am 9. September in Düsseldorf stattfand. Als Referentin konnte Frau Anna Golovenko, Geschäftsführerin des Moskauer Unternehmens “Europäisches Business Büro” gewonnen werden, die den Mitgliedern und Gästen des Deutsch-Russischen Wirtschaftsclub e.V. die aktuellen Strukturen, Besonderheiten und Zukunftsaussichten des russischen Bankensystems erläuterte.

(Text: Simone Sarodnick, Fotos: Juri Betger)

————-

25.08.2016 “Sommerfest des DRW mit neuem Catering-Konzept und Weinprobe”

Bei schönstem Sommerwetter fand unser diesjähriges Sommerfest statt. Das Hetjens-Museum, sehr präsent vertreten durch seine Leiterin Dr. Antonin, hatte seinen historischen Innenhof zur Verfügung gestellt. Das Catering hatten Volker Drkosch und sein Team übernommen, die ihr neues Catering-Konzept “Toshka`s Russian Fusion” vorstellten und die Gäste mit verfeinerten russischen Traditions-Rezepten überraschten. Begleitet wurde dies von einer Auswahl russischer Weine, die Hans-Dieter Weingärtner zusammengestellt hatte. Auch in dieser Hinsicht gab es einiges zu entdecken. Die zahlreich erschienen Gäste und Mitglieder des DRW haben diesen schönen Rahmen bis in die Nacht hinein genossen und mit viel Spass den Sommerabend gefeiert.

(Text: Thomas Heidemann, Fotos: Juri Betger)

————-

23.06.2016 “Düsseldorfer Firmenlauf – Run4Ideas”

Bei sommerheißen 34 Grad zeigte das DRW Team beim Düsseldorfer Firmenlauf, dass sie die letzten Monate gut trainiert haben. Alle kamen mit ansprechenden Zeiten nach 6,1 km ins Ziel. Wir bedanken uns bei unserem Teamchef Rainer Birke für die hervorragende Organisation der Teilnahme des DRW beim “Run4Ideas” und freuen uns auf einen neuen Start in 2017.

(Text und Fotos: Simone Sarodnick)

————-

21.06.2016 “Geschäftsaufbau in Russland am Beispiel der Vaillant Gruppe”

Auf Einladung des Deutsch-Russischen Wirtschaftsclubs DRW sprach der Russlandbeauftragte des Remscheider Heizungsbauers Vaillant in den Räumen des Düsseldorfer Wirtschaftsclubs über Geschäftsgebaren in dem Riesenreich. “Die deutschen Firmen waren sehr erfolgreich in Russland. Zu Beginn unserer Arbeit auf dem russischen Markt lag zum Beispiel unser jährliches Umsatzplus bei 70 Prozent. In den letzten Jahren vor der politischen Krise wuchs der Umsatz ständig auf satte 35 Prozent”, sagte Maxim Shakhov, Geschäftsführer von Vaillant Russland. “Jetzt sind wir leider bei einem deutlichen Minus, aber trotzdem bleibt Russland für unsere Gruppe das Kerngeschäft”, so Shakhov weiter.

Dank “Made in Germany” hätten Vaillant und andere deutsche Unternehmen sehr gute Chancen. Aber es gebe viele Nuancen, auf die unbedingt geachtet werden muss. Voraussetzung sei das persönliche Vertrauen nicht nur bei den Kunden, sondern auch bei den Installateuren und den Zwischenhändlern. “Für die Russen sind die Mitarbeiter wie die Mitglieder einer Familie. Und wir haben es geschafft, eine gute Familie zu gründen”, bestätigte Shakhov. Die Vaillant Gruppe hat ihr Repräsentanzbüro erst vor 22 Jahren in Russland eröffnet. Im Herbst zieht die Firma in ein neues Büro in Moskau um.

(Text: Sergej Münch, Fotos: Juri Betger)

————-

12.05.2016Aktuelle Rechtsfragen der Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland

Am 12. Mai 2016 fand wieder der monatliche Clubabend des Deutsch-Russischen Wirtschaftsclubs statt. Es referierte mit Prof. Marian Paschke ein ausgewiesener Experte des deutsch-russischen Rechtsverkehrs, der als Mitglied des Lenkungskreises des Deutsch-Russischen Rohstoff-Forums gleichzeitig tiefe Einblicke in die Praxis des Wirtschaftslebens hat. Prof. Paschke beleuchtete in seinem Vortrag Rechtsfragen zu den aktuellen Wirtschaftssanktionen. Deren wirtschaftliche Sinnhaftigkeit ist immer wieder thematisiert worden. Durch den juristischen Blick auf das Thema stellte Prof. Paschke einen ansonsten vernachlässigten Aspekt in den Mittelpunkt der Betrachtung. Dabei zeigte sich, dass in den vielfältigen, aufeinander bezogenen Regelungen des internationalen Wirtschaftsverkehrs die Rechtmäßigkeit der Sanktionen durchaus in Frage gestellt werden kann – ein Gedanke, der die Diskussion zum Thema Sanktionen um einen wichtigen Aspekt bereichert. Unter den ca. 40 Teilnehmern am Clubabend des DRW entspann sich nachfolgend auch eine lebhafte Diskussion.

(Fotos: Simone Sarodnick, Text: Thomas Heidemann)

————-

14.04.2016 “Bürgerdialog und Wirtschaftskooperation als Chance

Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Deutsch-Russischen Forum e.V. sprach in seinem Vortrag darüber, dass in der derzeitigen angespannten Situation zwischen Russland und dem Westen der Schlüssel für die Verbesserung der Beziehungen im Dialog auf der Ebene der Zivilgesellschaft sowie der Wirtschaft liege, nicht dagegen in der Belehrung der jeweils anderen Seite über den eigenen Standpunkt. Wichtig sei nach Hoffmann in jedem Fall das Setzen positiver Signale, die gerade in der russischen Bürgergesellschaft erwartet werden. Vermieden werden müsse das Ausgrenzen wichtiger Gesprächspartner, selbst wenn deren Standpunkt mit dem eigenen nicht vereinbar erscheint. Ebenso dürfe sich die eine oder andere Seite nicht selektiv lediglich mit denjenigen Akteuren der anderen Seite beschäftigen, die den eigenen Einstellungen und Erwartungen entsprechen, aber eben nicht die gesamte Gesellschaft repräsentieren. Hoffmann verglich die aktuelle Lage mit jener der 80er-Jahre vor dem Fall des eisernen Vorhangs. Nach zwischenzeitlicher positiver Entwicklung der Ost-West-Beziehungen in der Gorbatschow-Ära und kurzzeitig auch bei Amtsantritt Putins würden heute aktuelle Themen wie die Ukraine-Krise die Beziehungen stark belasten. Der Dialog der Bürger und die Zusammenarbeit der Wirtschaft seien umso wichtiger, um Fortschritte zu erzielen.

(Fotos: Juri Betger, Text: Rainer Birke)

————-

16.03.2016Die Russlandkrise – Hat die Diplomatie versagt?”

Vor über 55 Mitgliedern und Gästen sprach Herr Botschafter a. D. Frank Elbe beim DRW-Clubabend in einem Vortrag über die Krise mit Russland und die Möglichkeiten der Diplomatie. Aus seiner langjährigen diplomatischen Erfahrung beschrieb er u.a. die gegenwärtige Fehlentwicklung der Politik im Rahmen des Ukrainekonfliktes, er wies auf den fehlenden Respekt für die nuklearen Gefahren sowie auf das mangelnde Verständnis für die Position Russlands hin. Zudem warnte Herr Elbe vor einer Dämonisierung Putins und der Isolierung des Großmacht Russland; stattdessen warb er für eine Politik der Vertrauensbildung sowie für Dialog mit und Empathie gegenüber dem russischen Partner, um diesem wieder den ihm gebührenden Platz in der euroatlantischen Gemeinschaft zukommen zu lassen und ein multipiolares Gleichgewicht schaffen zu können.

(Text und Fotos: Luzie Cames)

————-

11.02.2016 „Wie groß ist der Unterschied zwischen russischen und europäischen Werten?“

Prof. Dr. Hans-Henning Schröder, einer der profiliertesten Russlandexperten Deutschlands, war mit einem sehr aktuellen Thema bereits zum zweiten Mal zu Gast beim DRW. Für seinen Vortrag wertete er Umfragen verschiedener Institute aus und kam zu dem Schluss, dass sich deren Ergebnisse für Russland und den Westen – von Themen wie etwa Geschlechterrollen und Sexualidentität abgesehen – vielfach ähneln. Unterschiede möge es allerdings bei dem Grad der Gewöhnung des Einzelnen an Widersprüche zwischen den Werten und davon abweichendem Verhalten der Eliten geben, ebenso beim Umgang der Gesellschaft mit Fakten und auch mit der Vergangenheit des eigenen Landes. Die Länge und der hohe Differenzierungsgrad der lebhaften Diskussion mit den zahlreich erschienen Gästen zeigte, dass das Thema Beziehungen zu Russland für die wirtschafts- und russlandinteressierte Öffentlichkeit in Düsseldorf eine Herzensangelegenheit ist.

(Text: Rainer Birke, Foto: Simone Sarodnick)

————-

14.01.2016 “Neujahrsdinner in der Brasserie Stadthaus”

Das DRW-Jahr haben wir am 14. Januar 2016 mit einem Neujahrsdinner zum “Alten Neuen Jahr” begonnen. In der Brasserie Stadthaus – einem eleganten Restaurant mit beeindruckender Kassettendecke im fast 400 Jahre alten Stadthaus – genossen über 30 anwesende DRW-Mitglieder und Gäste das hervorragende französische Vier-Gänge-Menü bei köstlichen Weinen und guten Gesprächen.

(Text: Luzie Cames, Foto: Juri Betger)