Nachlese – Archiv 2014

04.12.2014 Erfahrungen eines Mittelständlers beim Markteintritt in Russland“ Frau Marianne S. van Ooijen, Geschäftsführerin der VoTech Filter GmbH

Frau von Ooijen hat seit vielen Jahren die unterschiedlichsten Erfahrungen im Russlandgeschäft sammeln können. Sehr anschaulich und charmant berichtete sie aus der Praxis. Im Anschluss an ihren Vortrag trafen sich die Teilnehmer bei Häppchen und Wein zum gemeinsamen Austausch von Erfahrungen und networking.

(Text und Foto: Simone Sarodnick)

————-

13.11.2014 „Stichwort Energiewende – Chancen und Gefahren für das Erdgas“ Herr Timo Vehrs, Direktor Geschäftsentwicklung, Gazprom Germania GmbH, Berlin

Herr Vehrs hat in seinem spannenden Vortrag Einblicke in die Geschäftstätigkeit  von Gazprom Germania gegeben. Gazprom Germania gehört zum weltweit größten Erdgasproduzenten Gazprom mit Sitz in Moskau. Die 1990 gegründete Gesellschaft hat sich zu einer 
international agierenden Unternehmensgruppe entwickelt, die mit ca. 40 Unternehmen in über 20 Ländern in Europa, Asien und Nordamerika tätig ist. Weltweit arbeiten rund 1200 Mitarbeiter für Gazprom Germania, davon 200 am Hauptsitz in Berlin.

(Foto: Simone Sarodnick, Juri Betger)

————-

30.10.2014 Special-Event mit Herrn Jewgenij Schmagin, Generalkonsul der Russischen Föderation in Bonn

Es war uns eine besondere Freude und Ehre, Herrn Jewgenij Schmagin, Generalkonsul der Russischen Föderation in Bonn, als Gast an unserem Abend begrüßen zu können. Herr Jewgenij Schmagin erinnerte in seinen Ausführungen an die langjährige Verbundenheit zwischen Deutschland und Russland, an die Wiederaufnahme der bilateralen Beziehungen nach dem 2. Weltkrieg und schlug einen Bogen in die heutige Zeit, in der er um mehr Toleranz gegenüber Russland warb. Sein Vortrag enthielt viele persönliche Erfahrungen aus seiner diplomatischen Tätigkeit in Deutschland, die er ebenfalls in seinen Memoiren niedergeschrieben hat. Herr Jewgenij Schmagin, der mit seiner Rede in deutsch die Zuhörer begeisterte, appelierte an den Dialog und die Menschlichkeit im Umgang miteinander. Herr Schmagin wird im Frühjahr 2015 seine Tätigkeit beenden und nach Russland zurückkehren. Der Abend war ein guter Anlass, Bilanz zu ziehen und Stationen und Ereignisse seines diplomatischen Lebens Revue passieren zu lassen. (Text: Simone Sarodnick)

Gallery 1: Fotos Simone Sarodnick

 

Galery 2: Freundlichst zur Verfügung gestellt von Grigori V.

————-

09.10.2014 “Das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland aus der Sicht der Massenmedien“

Für diesen Abend konnten wir als Referenten Herrn Dr. Andrej Jaschlawski, Leiter der internationalen Abteilung und Mitglied des Redaktionsrats des „Moskowski Komsomolez“ (MK) gewinnen. Der MK Verlag, Frankfurt/M., wurde 2001 als Depandance der russischen Media Holding „MK“ gegründet und publiziert für mehr als 5 Millionen russischsprachige Leser in Deutschland verschiedene Medien (u.a. die Wochenzeitung MK Germany). Herr Dr. Jaschlawski, der zudem als leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen der Russischen Akademie der Wissenschaften tätig ist, berichtete in seinem Vortrag über “Das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland aus der Sicht der Massenmedien“.

(Text: Luzie Cames, Foto: Juri Betger)

————-

11.09.2014 “Europäisch-russische Wirtschaftsbeziehungen in Zeiten von Sanktionen”

Für diesen Abend konnten wir als Referenten Herrn Dr. Frank Schauff, Chief Executive Officer Association of European Businesses (AEB) in der Russischen Föderation gewinnen. Die AEB ist die Interessenvertretung der europäischen Wirtschaft in Russland. Herr Dr. Schauff, der seit 2007 als CEO in Moskau tätig ist, hat uns in seinem Vortrag „Europäisch-russische Wirtschaftsbeziehungen in Zeiten von Sanktionen“ den Standpunkt der europäischen Wirtschaft dargelegt und über die aktuelle Lage informiert. Die Veranstaltung fand im “Haus der Universität” statt.

(Text: Simone Sarodnick, Foto: Simone Sarodnick, Juri Betger)

————-

14.08.2014 “DRW-Sommerfest 2014″

An einem Sommertag mit Regen und Sonne feierte der Deutsch-Russische Wirtschaftsclub sein Sommerfest im Restaurant des Yachtclubs Düsseldorf, welches ein schmackhaftes Grillbuffet für die Gäste geboten hat. Diesmal hatten wir kein Thema, sondern jeder war selbst Referent im Austausch zum Thema Russland und der gegenwärtigen Situation. In dieser guten Stimmung, zu der auch die musikalischen Beiträge von Victoria und Tilmann Wohlleber aus Düsseldorf beitrugen, gab es genügend Raum zum Networking.

(Text: Simone Sarodnick, Sergej Münch, Foto: Simone Sarodnick)

————-

05.06.2014 “Die deutsch-russischen Beziehungen aus Sicht der Wirtschaftsmedien”

Herr Florian Willershausen, Chefreporter international der “Wirtschaftswoche” und Herr Sergej Butkow, Journalist und Verleger aus Moskau In ihren Vorträgen beschrieben die Referenten sehr anschaulich und unter Einbeziehung aktueller praktischer Beispiele die Rolle und Bedeutung der deutschen und russischen Wirtschaftsmedien bei der Meinungsbildung über die deutsch-russischen Beziehungen. Die interessierten Zuhörer hatten im Anschluss an die Vorträge eine Reihe von Fragen und Diskussionsbeiträgen.

(Text: Simone Sarodnick, Foto: Simone Sarodnick)

08.05.2014 “Aktuelle Entwicklung der deutsch-russischen Geschäftsbeziehungen”

Herr Dr. Heinrich Weiss, Vorsitzender des Aufsichtsrats, SMS group Düsseldorf Unser Clubabend fand diesmal in den Räumlichkeiten des Industrie-Club Düsseldorf statt. Herr Dr. Weiss begeisterte mit seinem Vortrag die Zuhörer, die viele Antworten auf ihre Fragen bekommen konnten. Besonders im Hinblick auf die aktuelle Situation war der Erfahrungsschatz von Herrn Dr. Weiss sehr gefragt. Es gab viele Wortmeldungen und Meinungen zur aktuellen Situation. Der Austausch wurde anschließend bei einem geselligen get-together weitergeführt.

(Text: Simone Sarodnick, Foto: Simone Sarodnick, Juri Betger)

————-

10.04.2014 „Skolkovo – Schutz des geistigen Eigentums“

Vitaly Kastalskiy, General Director Intellectual Property Center „Skolkovo“ Herr Kastalskiy, der direkt aus Moskau angereist war, sprach in seinem Vortrag über das High-Tech und Innovationszentrum Skolkovo. Aus erster Hand erfuhren die Teilnehmer über die Möglichkeiten und Vorteile einer Ansiedlung in Skolkovo. Einen besonderen Platz in dem Vortrag von Herrn Kastalskiy nahm das Thema über den “Schutz des geistigen Eigentums” ein. Im Anschluss an den Vortrag hatten die Zuhörer viele Fragen, die Her Kastalskiy als Experte auf diesem Gebiet individuell beantwortet. Die Diskussisonen wurden in einem geselligen Rahmen fortgeführt.

(Text und Foto: Simone Sarodnick)

————-

17.03.2014

Konzert des Orchesters der Russischen Nationalphilharmonie unter dem Dirigenten Vladimir Spivakov in der Tonhalle in Düsseldorf

Dank der Zusammenarbeit mit der Kölner Agentur „Kontrapunkt Konzerte“ haben die Mitglieder des Deutsch-Russischen Wirtschaftsclubs eine fantastische Möglichkeit bekommen, am 17.03.2014 in der Tonhalle Düsseldorf ein Konzert eines der bekanntesten Dirigenten Russlands „Vladimir Spivakov“ zu hören. Er hat an diesem Abend das Orchester der Russischen Nationalphilharmonie dirigiert. Es war eine ausgezeichnete Vorstellung in einem vollen Saal für ein sehr liebevolles und dankbares Publikum. Im ersten Teil wurde das Konzert für Violine und Orchester in D-Dur op. 35 von Peter I. Tschaikowsky gespielt. Dieses Konzert, das in 1878 geschrieben wurde, war zuerst einem bekannten europäischen Violinisten „Leopold von Auer“ gewidmet. Er hatte seinerzeit leider abgelehnt das zu spielen, weil es ihm zu kompliziert war. Aber der heutige russische Solist, der 25-jährige „Sergey Dogadin“ hat diese Aufgabe ganz leicht gemeistert und hervorragend gespielt. Das Publikum ließ ihn mit einem lang anhaltenden Beifall gar nicht mehr fortgehen. Im zweiten Teil des Konzertes wurde die Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47 von „Dmitrij Schostakowitsch“ gespielt. Diese für Schostakowitsch triumphale und bedeutende Sinfonie, in der die ursprünglich scheinbare Einfachheit sich zu der mächtigen Kraft wandelt, wurde auch ein Triumph für den Dirigenten Vladimir Spivakov bei seinem Konzert. Die stürmischen Beifalle wollten ca. 15 Minuten nicht verebben. Das Publikum applaudierte stehend! Maestro Spivakov mit seinem Orchester musste 3 kurze Werke zusätzlich spielen, bevor das Publikum sich beruhigen konnte. Nach dem Konzert hat Vladimir Spivakov seine Aufmerksamkeit den Mitgliedern des Deutsch-Russischen Wirtschaftsclubs gewidmet. So genial wie er beim Spielen der Klassikmusik ist, so genial ist er auch im Gespräch. Im 20 Minuten dauernden Treffen hat er sich nicht nur als ein gründlicher Meister gezeigt, sondern auch als ein offener und humorvoller Mensch. Als Erinnerung an diesen fantastischen Abend bleiben die Autogramme von Maestro Spivakov und das Gruppenfoto.

SpivakovDRW

(Text: Sergej Münch, Foto: Irina Münch)

————-

13.03.2014

Pelmeni und Sauerkraut. Kein Kochbuch!

Buchpräsentation von Adele Sauer im russischen Restaurant Beluga in Düsseldorf. Die Buchautorin Adele Sauer war unser Gast und las aus ihrem Buch “Pelmeni und Sauerkraut. Kein Kochbuch!” vor. Das Buch enthält Kurzgeschichten, die einen humorvollen Blick auf den russischen Alltag werfen. Adele Sauer lebt seit mehr als zwanzig Jahren in Russland und hat viel gesehen und erlebt. Ihre Erfahrungen aus dem Leben in Russland hat sie in ihrem Buch niedergeschrieben. Im Anschluss an die Lesung gab es die Möglichkeit sich sein Buch persönlich signieren zu lassen. Im Rahmen des DRW-Club-Abends konnten wir außerdem unser 1-jähriges Bestehen feiern. Dazu gab es Blumen und Gratulationen. Den Abend rundete ein russisches 3-Gänge-Menü mit traditionellen Gerichten ab.

(Text und Foto: Simone Sarodnick)

————-

13.02.2014

„Russland 2014 – Herausforderungen und Chancen aus Sicht der Automobilindustrie“

Herr Dr. Thomas Schneiderheinze, General Manager, MAN SE, St. Petersburg In seinem Vortrag: „Russland 2014 – Herausforderungen und Chancen aus Sicht der Automobilindustrie“ berichtete Herr Dr. Schneiderheinze, der seit langem mit Russland eng verbunden ist über seine Erfahrungen beim Aufbau des MAN Werkes in Russland. Er sprach über die vielen Herausforderung des russischen Marktes und zeigte praxisnah, wie diese gelöst werden können. Sein detailiertes Wissen und seine Analyse unterschiedlichster Zusammenhänge fanden großes Interesse unter den Zuhörern.  Das zeigte sich auch daran, dass im Anschluss viele Fragen gestellt wurden. Auch noch während der Abend in geselliger Runde seinen Abschluss fand, war Herr Dr. Schneiderheinze ein gefragter Diskussionspartner.

(Text und Foto: Simone Sarodnick)

————-

16.01.2014

„Kirov-Werke – ein russischer Investor in Deutschland“

Herr Georgiy Semenenko, Generaldirektor, OAO Kirovsky Zavod, St. Petersburg 
In seinem Vortrag vor über 60 Teilnehmern sprach Herr Semenenko kurz über die Geschichte seines Unternehmens und berichtete dann authentisch über die Herausforderungen, denen sich ein russicher Investor in Deutschland gegenüber sieht sowie über die Erfahrungen beim Erwerb zweier deutscher Unternehmen – sowohl im Hinblick auf wirtschaftlich-finanzielle Faktoren als auch in Bezug auf Bereiche wie Mentalität und Qualität. Abschließend lud er zur Zusammenarbeit ein. Bei der sich anschließenden Diskussion wurden diese Themen vertieft und ergänzt. Herr Dr. Bochow, Member of the Management Board und Director International Business bei Kirovsky Zavod, verwies in Einzelgesprächen auch auf den Verband der russischen Wirtschaft in Deutschland (VRWD), in dem er als Beisitzer im Vorstand aktiv ist.

(Text: Simone Sarodnick, Foto: Juri Betger)